Navigation
Malteser Nunkirchen

Die Malteser in Nunkirchen

Die Malteser in Nunkirchen

Im Jahr 1953 wurde der Malteser-Hilfsdienst e. V. durch den Malteser Orden und den Deutschen Caritasverband gegründet. In den folgenden Jahren versuchte der Malteser Hilfsdienst e.V. durch eine intensive Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe gezielt neue Strukturen aufzubauen.

So wurde im November 1960 auch in Nunkirchen ein Erste-Hilfe-Kurs begonnen, aus dem sich schon Anfang 1961 eine zwölfköpfige Ortsgruppe unter der Leitung von Hans-Werner Hewer (†) bildete.

 

Im Verlauf dieses Jahres wuchs die Gruppe rasch auf knapp zwanzig Mitglieder an und erste Ausrüstungsgegenstände wurden, meist noch aus Privatmitteln, angeschafft.

Zunächst bestanden die Aufgaben der jungen Ortsgruppe in zahlreichen Sanitäts- und Betreuungsdiensten, u. a. bei dem in Nunkirchen wohlbekannten Blumenfest.

In den Jahren 1963-1968 führten Albert Kraus und Gerd Müller die Ortsgliederung, bis Teile der bisher aktiven Gruppe zum Wehrdienst eingezogen wurden.

Im Zuge dessen bildete sich unter dem neuen Ortsbeauftragten Helmut Ternig die bis dahin mit ca. dreißig Helfern mitgliederstärkste Gruppe.

Im Folgenden wurde die bisherige Standardausbildung der Helferschaft erweitert und mit der Breitenausbildung der Bevölkerung begonnen, die bis heute in Form der „Lebensrettenden Sofortmaßnahmen für Führerscheinbewerber“ einen wichtigen Teilbereich unserer Arbeit in Nunkirchen darstellt.

Seit dem Jahr 1971 konnten die Malteser ihr Können auf den jährlich ausgetragenen Leistungswettbewerben landes- und bundesweit unter Beweis stellen. Die Ortsgruppe Nunkirchen belegte bei vielen dieser Wettbewerbe Spitzenplätze.

 

Im Jahr 1973 kam mit der Beteiligung des Malteser-Hilfsdienstes am Katastrophenschutz der Länder ein weiterer wesentlicher Aufgabenbereich hinzu.

In diesem Zusammenhang wurde die Ausstattung der Ortsgliederung Nunkirchen nach und nach ergänzt, u. a. durch die Anschaffung von zwei Sanitätszelten SG 20, eines Notstromaggregates und eines PKW-Anhängers, welcher in Eigenregie durch Wolfgang Neumann in vielen Arbeitsstunden gefertigt wurde.

 

Mit dem Jahreswechsel 1985/1986 wurde Axel Thome Ortsbeauftragter des Malteser- Hilfsdienst Nunkirchen.

In dieser Zeit errichteten die Malteser in Nunkirchen in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehr-Gerätehaus im Wiesental eine Fahrzeuggarage mit zwei Stellplätzen und schafften ihr erstes eigenes Einsatzfahrzeug - einen Ford Transit Mannschaftswagen – sowie ein großes Sanitätszelt SG 500 an.

Möglich waren diese Anschaffungen nur durch viel Eigenarbeit und ein eifriges Engagement der Helferinnen und Helfer in der Breitenausbildung und mit Unterstützung durch die Stadt Wadern, die Sparkasse Wadern und einige andere Unternehmen.

Während dieser Zeit etablierten sich in Nunkirchen das heute auch in der Umgebung bekannte Altbierfest sowie die Nikolausaktion für Kinder und Vereine.

Mitte der 80er-Jahre entstand die erste Gruppe der Malteser-Jugend.

Und immer wieder waren die Nunkircher Malteser bei Leistungswettbewerben erfolgreich.

Ab Anfang 1994 übernahm Hans-Walter Kohlrepp die Ortsführung. In der darauf folgenden Zeit schafften die Nunkircher Malteser ein weiteres Einsatzfahrzeug – einen Ford Mondeo Kombi - an, um in Zusammenarbeit mit der Ortsgliederung Niederlosheim eine Schnelleinsatzgruppe zu bilden, die zusammen mit den Maltesern in Mitlosheim, Steinberg und Saarfels die Einsatzeinheit Hochwald darstellte.

Mit den Erlösen aus dem immer beliebter werdenden Altbierfest konnte ein wichtiger Beitrag zur Finanzierung und Unterhaltung der Ausrüstung geleistet werden.

In den Jahren 1997 bis 1998 übernahmen Axel Thome und Juliane Weber kommissarisch die Leitung des Vereines, da der Ortsbeauftragte sein Amt aus Zeitgründen kurzzeitig ruhen lassen musste.

Um den Jahrtausendwechsel, wieder unter der Leitung von Hans-Walter Kohlrepp, zählte die Ortsgliederung knapp 30 aktive Helferinnen und Helfer.

Im Jahr 2001 wurde das 40-jährige Bestehen im großen Festzelt gefeiert.

Mit dem Jahreswechsel 2001/2002 wurde Thorsten Ternig zum Ortsbeauftragten der Malteser in Nunkirchen berufen. In den folgenden Jahren wurde der Fuhrpark der Ortsgliederung erneuert und ergänzt, die bestehende Doppelgarage erweitert und die Ausstattung aufgestockt und vereinheitlicht.

Im Jahr 2002 wurde der bisherige Mannschaftswagen altersbedingt durch einen Mercedes-Benz Sprinter ersetzt.

Im Jahr 2004 erfolgte die Erweiterung der Fahrzeuggarage um eine weitere Doppelgarage, einen Umkleideraum und eine WC-Anlage. Die Investition wurde, neben der unermüdlichen Tätigkeit der Nunkircher Malteser in der Breitenausbildung, unter anderem auch durch eine großzügige Erbschaft für gemeinnützige Zwecke möglich.

Über die Jahre 2004 und 2005 stellten die Malteser in Nunkirchen ihre persönliche Schutzausrüstung auf die neue, bei den Maltesern in Katastrophenschutz und Rettungsdienst bundesweit einheitlich eingeführte, Einsatzkleidung um.

 

Im Jahr 2005 wurde ein 2t-Anhänger der Fa. Böckmann angeschafft und in umfangreicher Eigenarbeit zum Geräteanhänger Sanitäts- und Betreuungsdienst ausgebaut. Darauf ist die Ausstattung zur Versorgung von 20 Verletzten und Betroffenen verlastet.

 Im Jahr 2006 konnte, nicht zuletzt dank zahlreicher Spenden, ein MB-Vito angeschafft werden, der von den Nunkircher Maltesern über den Jahreswechsel 2006/2007 zu einem Einsatzleitwagen (ELW 1) ausgebaut wurde. Er verfügt über einen kompletten EDV-Arbeitsplatz, 2 Funkgeräte im 4m und 9 im 2m-Band sowie weitere Ausrüstung.

Anfang 2007 wurde der Förderverein Malteser Nunkirchen e. V. unter der Leitung von Axel Thome gegründet, um mehr Eigenständigkeit und Entscheidungsfreiheit bei der Umsetzung von Projekten zu erreichen. Er richtet fortan auch Veranstaltungen wie das Altbierfest aus und bietet langjährigen Mitgliedern die Möglichkeit, die Malteser in Nunkirchen auch weiterhin aktiv zu unterstützen.

In einem groß angelegten Spendenaufruf konnte der Förderverein die Mittel zur Anschaffung eines Krankentransportwagens sammeln, der im September 2007 an die Malteser übergeben wurde, die ihn in der Folge zu einem Notfallkrankenwagen aufrüsteten.

Im Jahr 2008 konnte mit Unterstützung durch den Förderverein ein 750 kg-Anhänger der Fa. Böckmann angeschafft werden, der zum Geräteanhänger für den Schnelleinsatz ausgebaut wurde.

Auf dem Anhänger ist eine komplette Ausstattung zur Behandlung von 10 Notfallpatienten verlastet. Dazu zählen neben umfangreicher medizinischer Ausstattung auch ein schnellaufblasbares Rettungszelt mit Turbo-Gebläse und ein 2kV-Generator.

Die Anschaffung dieser Ausrüstung erfolgte u. a. mit Unterstützung durch den Landkreis Merzig-Wadern.

Die Auslieferung des Schnelleinsatzzeltes erfolgte Anfang 2009.

Nachdem im Jahr 2008 Michael Scherer Ortsbeauftragter der Malteser in Nunkirchen war übernahm seit 2009 Stefan Holbach die Leitung der Ortsgliederung.

In der folgenden Zeit wurde insbesondere die medizinische Ausstattung vereinheitlicht und professionalisiert. Neben 6 Notfallrucksäcken wurde auch ein zusätzliches Beatmungsgerät angeschafft.

Die wachsenden Ansprüche an den Sanitätsdienst machen kontinuierliche Aus- und Weiterbildung erforderlich. So wird aktuell ein Einsatzsanitäter-Lehrgang durchgeführt.

Im Jahr 2011 konnten mit Unterstützung durch den Landkreis zwei große 8 kV-Feuerwehr-Notstromerzeuger zur Bestückung der beiden Geräteanhänger angeschafft werden. Im Zuge dessen wurden die beiden Anhänger konzeptuell überarbeitet und aufeinander abgestimmt.

 

Im April 2012 starteten wir einen erneuten An- und Umbau unserer Fahrzeughalle im Wiesental. Hierbei bauten wir hinter unserer Garage eine weitere Fahrzeughalle mit einem seitlichen Eingang zu Feuerwehr hin an. Diese Fahrzeughalle erstreckt sich über die gesamte Länge der bisherige Garage und hat somit eine Grundfläche von ca. 110 m².

Um einen Stellplatz für einen unserer Anhänger zu haben wurde im vorderen Bereich in dem durch das Garagentor zugänglichen Bereich ein Lagerraum mit zwei Anhängerstellplätzen geschaffen. Dieser Lagerbereich ist durch eine Ständerwand, die bei Bedarf mit wenigen Handgriffen entfernt werden kann, zu unserem Multifunktionsraum hin abgetrennt. In diesem Multifunktionsraum befindet sich unsere Umkleide und eine Küche.An diesen Gebäudeteil schließen sich 2 Toiletten, eine Materiallager und ein Heizungsraum an.

Um weiterhin einen Zugang in den alten Garagenteil zu haben wurde ein Durchbruch in diesen geschaffen.Darüber hinaus wurde die alte Eingangstür, die sich zur Straße im Wiesental befand, entfernt und ein weiteres Garagentor gesetzt, sodass ein weiterer Stellplatz entstand.Fast der gesamte Um- und Anbau wurden in Eigenleistung bewältigt und mit der Einsegnung am 29.06.2014 feierlich abgeschlossen.

 

Mitte 2014 übergab Stefan Holbach die Ortsführung an David Linnig, der diese Funktion bis zum heutigen Tage inne hat.  

  

Heute umfasst die Ortsgruppe Nunkirchen rund 30 aktive Helferinnen und Helfer sowie eine Jugendgruppe, verfügt über drei Einsatzfahrzeuge, drei Geräteanhänger und eine Fülle von Aufgaben, die sich über das ganze Jahr hin erstrecken.

Hierzu zählen, neben den wöchentlichen Ausbildungsabenden, der Bereitschaft im Katastrophenschutz und der Breitenausbildung eine Vielzahl von Sanitäts- und Betreuungsdiensten bei den unterschiedlichsten Anlässen wie Musik- und Sportveranstaltungen sowie sozialen Diensten.

Nach oben

Weitere Informationen